Hüftschmerzen in der Orthopädie erfolgreich behandeln

Hüftschmerzen

Die Hüfte ist ein stark beanspruchtes Gelenk im Körper, da auf ihr das gesamte Körpergewicht ruht. Es gehört zu den natürlichen Alterungsprozessen, dass sich die Hüfte im Laufe des Lebens abnutzt. Dieser Prozess kann durch verschiedene Umstände wie Erkrankungen oder starkes Übergewicht beschleunigt werden. Hüftschmerzen sind nicht nur Folge eines Verschleissprozesses, sondern können verschiedene Ursachen haben. In unserer orthopädischen Praxis klären wir die Ursachen für Ihre Schmerzen und finden eine massgeschneiderte Behandlung für Sie.

Was sind die Ursachen für Hüftschmerzen?

Sofern dem Auftreten des Schmerzes kein Unfall oder eine extreme sportliche Belastung vorausgegangen ist, liegen die Ursachen für Hüftschmerzen meistens in einem Verschleiss des Hüftgelenkes. Dazu kommt es aus verschiedenen Gründen:

• Angeborene Gelenkfehlstellungen
• Alterungsprozess des Körpers
• Verletzungen
• Stoffwechselerkrankungen (Rheuma oder Gicht)
• Übergewicht
• Permanente Überlastung

All diese Ursachen führen dauerhaft zu einem Verschleiss des Gelenkknorpels, der auch als Arthrose bezeichnet wird.

Arthrose als Ursache für anhaltende Hüftschmerzen

Die Arthrose ist eine der häufigsten Ursachen für Schmerzen in der Hüfte. Es handelt sich dabei um eine degenerative Erkrankung, die zu einer chronischen Gelenkveränderung führt. Im zunehmenden Alter kommt es zu einem Abbau des Gelenkknorpels. Die Gleit- und Pufferschicht im Gelenk wird dabei so zerstört, dass der Knochen direkt auf den Knochen trifft.
Dies führt in den meisten Fällen zu einem tiefsitzenden, einseitigen Schmerz in der Lendenwirbelsäule. Auch Muskelverspannungen und Einschränkungen in den Bewegungsabläufen können die Folge einer Hüftarthrose sein.
Zu den typischen Anzeichen für Hüftschmerzen durch eine Arthrose gehören:

• Zunehmende Steifheit in der Hüfte
• Einseitige Hüftschmerzen durch Belastung
• Leistenschmerz, der manchmal ausstrahlt
• Ruheschmerzen in der Nacht
• Schmerzen beim Drehen um die eigene Achse

Für eine dauerhafte Schmerzlinderung kommt in diesem Fall nur eine Operation infrage. Durch das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenkes soll die Mobilität verbessert werden. Das geschädigte Gelenk wird dabei entweder vollständig oder zum Teil durch ein Implantat ersetzt.

Hüftschmerzen als Folge von Entzündungen

Eine ebenfalls weit verbreitete Ursache von Hüftschmerzen sind Entzündungen, die häufig in den Schleimbeuteln sitzen. Sie dienen als Polster zwischen den Knochen und den Muskeln/Sehnen. Schleimbeutelentzündungen können entweder akut oder chronisch sein und zu massiven Hüftschmerzen führen. Die Symptome treten meistens aussen an der Hüfte bei Belastungen z.B. durch Treppensteigen auf. Betroffene empfinden die Hüftschmerzen in diesen Fällen als ziehend oder stechend.

Hüftschmerzen als Folge von Fehlhaltungen

Hüftschmerzen können darüber hinaus als Folge von Verspannungen der Oberschenkelmuskulatur oder eines falschen Gangbildes auftreten. Durch eine dauerhaft falsche Körperhaltung mit einseitiger Belastung der Hüfte entstehen chronische Hüftschmerzen. Dasselbe Problem existiert auch dann, wenn Mütter ihre Kinder über einen längeren Zeitraum einseitig auf der Hüfte herumtragen. In diesen Fällen kann eine gezielte Körpertherapie mit speziellen Übungen dabei helfen, die fehlerhafte Körperhaltung zu korrigieren.

Hüftkopfnekrose als Ursache für Hüftschmerzen

Wir stellen in unserer Praxis für Orthopädie in Wien immer häufiger die Diagnose Hüftkopfnekrose als Ursache für Hüftschmerzen. Dabei handelt es sich um einen Knocheninfarkt der Hüfte, der durch ein Absterben des lebenden Knochengewebes ausgelöst wird. Die Ursachen sind meistens eine Durchblutungsstörung und eine Demineralisierung des Knochens als Folge von Rauchen, hohen Blutfettwerten und zu viel Alkohol.

Leiden Sie unter Hüftschmerzen? Dann vereinbaren Sie umgehend einen Termin in unserer Praxis, damit wir die Ursache finden und eine massgeschneiderte Therapie für Sie entwickeln können.