Knieschmerzen durch eine ganzheitliche Orthopädie richtig behandeln

Knieschmerzen

Die Kniegelenke gehören zu den größten und komplexesten Gelenken im Körper des Menschen. Auf ihnen lastet das gesamte Körpergewicht, so dass sie täglich starken Belastungen ausgesetzt sind. Knieschmerzen können vielseitige Ursachen haben, führen aber immer zu einer erheblichen Einschränkung der Betroffenen in ihrem Alltag. Sowohl die Lebensqualität, als auch die Arbeitsfähigkeit und die Möglichkeit, Sport zu treiben, leiden unter Schmerzen in den Kniegelenken.

Schmerzen in den Knien können verschiedene Ursachen haben

Es gibt zahlreiche Ursachen, die für Knieschmerzen verantwortlich sein können. Funktionelle Knieschmerzen sind in der Regel auf muskuläre Beschwerden zurückzuführen. Auch Reizungen des Kapsel-Band-Apparates sowie Sehnenreizungen kommen als Ursache für den Schmerzreiz infrage.

Weitere Ursachen für Knieschmerzen auf einen Blick:

• Pesanserinussyndrom oder Patellaspitzensyndrom
• Sportverletzungen (Meniskusriss und Kreuzbandriss)
• Chronische Überlastung der Kniegelenke

In vielen Fällen identifizieren wir eine Sehnenreizung als Auslöser eines funktionellen Knieschmerzes. Sehnenreizungen entstehen beispielsweise durch eine Überbelastung der Kniescheibensehne, die eine Verbindung zwischen dem Oberschenkelmuskel und der Kniescheibe herstellt. Betroffen sind davon oftmals sportlich aktive Menschen, die Sportarten mit einem hohen Sprunganteil ausführen.

Knieschmerzen

Knieschmerzen müssen ganzheitlich betrachtet werden

Nicht immer liegen die Ursachen für funktionelle Knieschmerzen im Knie selbst. Daher ist es uns in unserem orthopädischen Zentrum wichtig, Patienten und ihre Symptome ganzheitlich zu betrachten. Oftmals entstehen Knieschmerzen durch eine unphysiologischen Beanspruchung oder Überbelastung des Gelenkes.

Daher prüfen wir in der ärztlichen Diagnostik immer, ob eventuell ein Beckenschiefstand oder eine Fußfehlstellung für die Knieschmerzen verantwortlich sein können. Das wiederum verändert die Körperstatik, wodurch einerseits Schmerzen in der Wirbelsäule, aber auch Knieschmerzen entstehen können. In diesem Fall ist es die Methode der Wahl, diese Dysbalancen aufzudecken, um langfristig eine Schmerzfreiheit in den Knien zu erzielen.

Operative Behandlung einer Arthrose im Knie

Eine Arthrose ist immer das Ergebnis von Verschleißerscheinungen, die durch Fehlstellungen der Gelenke, Übergewicht, Verletzungen, Stoffwechselerkrankungen sowie Rheuma oder Gicht entstehen. Eine Arthrose führt zu einer eingeschränkten Beweglichkeit sowie zu starken Gelenk- und Knieschmerzen.

Um Patienten dauerhaft zu helfen, kommt nur eine Operation infrage. Dabei wird ein künstliches Gelenk in das Knie eingesetzt, um das geschädigte Gelenk ganz oder teilweise zu ersetzen. In der Regel verwenden wir dafür sogenannte Endoprothesen, die dauerhaft im Knie verbleiben.

Operationen bei Kniearthrose durch Eigenbluttherapie hinauszögern

In der Orthopädie wird häufig viel zu schnell zur Operation geraten. Durch alternative Methoden könne invasive Eingriffe dagegen für Jahre hinausgezögert werden. Arthrose in den Knien verursacht den Betroffenen starke Schmerzen, die sämtliche Bereiche des Lebens von der Arbeit bis zur Freizeitgestaltung einschränken.

Die sogenannte ACP-Eigenbluttherapie kann eine Möglichkeit sein, die Operation für längere Zeit zu vermeiden. Oftmals ist bereits nach drei bis vier Anwendungen die Bewegungsfähigkeit merklich besser und die Schmerzen gehen zurück. Knorpelzellen werden zur Regeneration angeregt. Viele Patienten sind sogar über einen längeren Zeitraum beschwerdefrei. Bei jedem Patienten muss dabei immer individuell abgewogen werden, ob alternative Therapien bei akuten Knieschmerzen tatsächlich zielführend sind.

Sie leiden unter akuten oder chronischen Knieschmerzen? Gerne stehen wir Ihnen als Ärzteteam im orthopädischen Zentrum in Wien für ein erstes Beratungsgespräch zur Verfügung. Vereinbaren Sie zeitnah einen Termin in unserer Praxis.