Behandlungsangebot

Home / Behandlungsangebot

Orthopädische Chirurgie und mehr im Orthopädiezentrum Wien Süd

Unser Therapieangebot umfasst viele moderne und teilweise auch exklusiv angewendete orthopädische Heilmethoden, Schmerztherapie-Verfahren sowie klassische Angebote wie Krankengymnastik. Hier haben wir einen Überblick über die Leistungen unserer Gruppenpraxis inklusive kurzer Erläuterungen für Sie erstellt.

Das gesamte Therapieangebot unseres Orthopädiezentrums umfasst:

Konservative (nicht-operative) Therapien

Nicht-operative Behandlungen bieten wir in unserer Gruppenpraxis vor allem bei Problemen in folgenden Bereichen an:

  • Wirbelsäule
  • Schultern
  • Hüften
  • Knien
  • Hand und Fuß ( inklusive medizinische Einlagenversorgung und Orthesen)

Operative Therapien

Zum Bereich der orthopädischen Chirurgie gehören in unserer Praxis folgende Behandlungen:

  • Schultergelenk: Operationen von Impingement-Syndrom und Rotatorenmanschettenruptur
  • Ellenbogen: Operation des Tennisellenbogens
  • Hand: Operation des schnellenden Fingers, CTS und Dubuytrenschen Kontraktur
  • Hüfte und Knie: Gelenkersatz, Arthroskopie
  • Fuß: Vorfuß- und Rückfußoperation, Hallux valgus sowie Hammerzehen Operationen
  • Wirbelsäule: Vertebroplastie, Operation bei Bandscheibenvorfall und Stabilisierungsoperation der Wirbelsäule (Wirbelgleiten)

Darüber hinaus zählen natürlich alle „common othopedic diseases“ (alle üblichen orthopädischen Krankheitsbilder) zu unserem Behandlungsspektrum.

Innovative Schmerztherapie

Auch viele klassische sowie besonders innovative Verfahren für die Schmerztherapie zählen zum nicht-operativen Behandlungsangebot unserer Praxis. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Schmerztherapien:

Eine zusätzliche Schmerztherapie ist bei starken, akuten oder chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat hilfreich, wenn eine Bewegungstherapie oder Heilgymnastik nicht effizient genug durchgeführt werden kann. Dann werden bei der Schmerztherapie zusätzliche Medikamente oder Schmerzinfusionen angewendet.

Bei dieser Schmerztherapie wird mittels Hitzeeinwirkung gezielt auf die Nerven eingewirkt, um vor allem chronische Schmerzen zu behandeln.

Unter örtlicher Betäubung und Röntgenkontrolle schiebt der Arzt einen dünnen Katheter durch das Innere der Wirbelsäule bis an die betroffene Nervenwurzel und spritzt anschließend eine spezielle Enzymlösung oder weitere Medikamente ein. Die Wirkung: Vernarbungen lösen sich, das Gewebe wird entwässert und schwillt ab. Entzündungen bilden sich zurück, die Nervenwurzel wird entlastet und somit wird die Hauptursache der Schmerzen ausgeschaltet. Der Katheter verbleibt drei Tage in der Wirbelsäule. In diesem Zeitraum wird mehrmals die Medikation durch den Katether gespritzt.

PAPIMI® ist ein Ionen-Induktionstherapiegerät, das extrem kurze Magnetimpulse höchster Leistung erzeugt und eine Zellregeneration im Körper bewirkt. Die Behandlung dient der Schmerztherapie, ist selbst aber schmerzfrei, unkompliziert und erfolgt im bekleideten Zustand. Mehr Information finden Sie unter: www.papimi-therapie.eu

Die Akupunktur wird häufig für die Schmerztherapie im Rückenbereich eingesetzt. Die Laserakupunktur ist dabei besonders sanft, da keine Nadeln benötigt werden.

Die Stoßwellentherapie ist ebenfalls eine ambulante Schmerztherapie, die wir in unserer Ordination anbieten. Hierbei werden bestimmte Zonen mittels Schallwellen stimuliert, um die Regeneration in den Schmerzzonen anzuregen.

Anwendungen erfolgen bei chronischen Schmerzen, insbesondere der Kalkschulter, des Tennisellenbogens, des Fersensporns, Achillesehnenbeschwerden sowie bei Triggerpunkten in den Bereichen Nacken, Schulter, Rücken, Ischias und Gesäß.

 

Mithilfe einer manuellen Therapie (mit den Händen) werden Verspannungen gelöst, womit dem Körper geholfen werden soll, sich selbst zu heilen. In unserer Ordination bieten wir außerdem elektronisch gesteuerte Tischextensionen für die gesamte Wirbelsäule und Hüften an.

Sanfte mechanische Impulse werden mittels einer computergesteuerten Vorrichtung auf die Wirbelgelenke übertragen. Wenn der Wirbel angestoßen wird, schwingt er mit einer bestimmten Frequenz. Die Normfrequenz liegt bei 45 und 55 Hertz. Ein eingeschränkter Wirbel, welcher zum Beispiel in seiner Beweglichkeit gehemmt ist, sei es durch Funktionsstörung, eine Blockierung oder auch durch Abnützung, schwingt in einer anderen, höheren Frequenz. Diese Frequenzen und weitere Diagnostische Informationen werden auf dem Monitor dargestellt und dientdem Behandler als Therapiehinweise.

Anwendungsgebiete: Nacken-,Rücken-und Kreuzschmerz, Bandscheibenleiden, Spannungskopfschmerz, Schwindel, Tinnitus, Schleudertrauma, Gelenksblockierung, Muskelverspannung, schmerzhafte Sehnen- und Bandansätze, Tennis- und Golferellenbogen, Achillodynie, Triggerpunkte, Akupunkturpunkte

Wann kann die ACP- Therapie helfen?

Zu empfehlen ist die Therapie bei schmerzhaften leichten bis mittelschweren Arthrosen. ( Grad I-III). Eine deutliche Linderung kann ebenso bei Sehnenenzündungen erzielt werden.

Der Behandlungsablauf

1. Blutentnahme aus der Armvene

2. Trennverfahren zur Gewinnung der körpereigenen Wirkstoffe in konzentrierter Form  (ACP- Autologes Conditioniertes Plasma)

3. Injektion dieser Wirkstoffe in die betroffene Region